Drachenblut

Hier musste mal wieder ein Stück von Reinhard Mey herhalten - und zwar das wunderbare Annabelle, ach Annabelle; es geht um die Nöte eines Drachentöters.

Noten:

Drachenblut

Original: Annabelle (Reinhard Mey)

Text: Daniela Festi (2010)

Drachenblut, ach Drachenblut, das tut dem Drachen selten gut

Doch zeigt es einem Helden glatt dass er diesmal getroffen hat

Drachenblut, ja Drachenblut, das bringt den Drachen schon in Wut

Drum quillt es erst aus seinem Bauch dann töte diesen Drachen auch!

Früher war ich nur ein kleiner Held

Der dachte: nur die Minne zählt

Doch war ich so ein schlechter Sänger

Und versuchte mich stattdessen als Drachenfänger

Heute weiß ich ja, dass das ein Fehler war:

Ich bin ein toller Recke zwar

Doch hast du erstmal Blut geleckt

Ist ständig dein Gewand verdreckt!

Drachenblut, ach Drachenblut, es ist schon wahr, da brauchst du Mut

Wenn du grad die Aorta triffst und es sich literweise über dich ergießt

Drachenblut, ach Drachenblut, ich sag‘ dir eins: es schmeckt nicht gut

Drum bewahre stets die Ruh‘ und halte deinen Mund schön zu.

Früher als ich noch ein knapper Knappe war

Da fand ich Drachen ganz fürchterbar

Mit Schuppen, Klauen, großen Zähnen

Und Feueratem schon beim Gähnen

Heute weiß ich: ich hatte recht

Denn Angst vor Drachen ist gar nicht schlecht

Ja, es wissen alle großen Recken:

Drachen machen oft die schrecklichsten Flecken!

Drachenblut, ach Drachenblut: Man sagt es sei für vieles gut

Für Schönheit, Klugheit, Manneskraft und dass du es nach Hause schaffst

Drachenblut, ach Drachenblut das gibt den Unverwundung-Sud

Doch tunkst du dort dein Baby bloß, dann lass auch mal die Ferse los!

Jetzt wo ich ein Drachenjäger bin

Da kennt mich wirklich jedes Kind

Ich kann in keine Taverne mehr geh’n

Ohne dass da gleich 20 Barden steh’n

Alle wollen meine Geschichte hör’n

Egal, ob sie mich gerade beim Essen stör’n

Denn für ihre Songs brauchen sie 'nen Held

Und dafür wollen sie dann euer Geld!

Drachenblut, ach Drachenblut, ein Teufelszeug, das Wunder tut

Kein Wunder machen Drachen so ein Inferno und spenden es nicht einfach so

Drachenblut, ach Drachenblut, so schwer man es auch kriegen tut:

Ich glaub‘, wenn ich ein Drache wär‘, dann gäbe ich es auch nicht her.