Der Weg

Viele Helden sind auf der Suche, auf einer Reise, auch wenn sie nicht wissen, wo hin. Aber auch wenn sie alleine in den Sonnenuntergang reiten, reisen sie doch niemals ganz ohne Begleitung.

Noten:

Aufnahmen:

    • Der Weg (Hauskonzert 2013)

Der Weg

Text und Musik: Daniela Festi

1. Die Straße ist lang und führt immer fort

Gestern konnt‘ ich noch sprechen, heut‘ versteh‘ ich kein Wort

Ich reise seit Jahren, durch fremdes Land

Spiel‘ in fremden Geschichten, bin als Fremder bekannt

Meine Träume und Dämonen, meine Ängste und mein Glück

Mein Weg geht voran und sie kommen mit.

Meine Träume und Dämonen, meine Ängste und mein Glück

Mein Weg geht voran und niemals zurück.

2. Die Sonne ist blass, und hat keine Kraft

Ist verdeckt hinter Wolken, wo sie keiner begafft

So ist auch mein Herz tief verborgen in mir

Keiner kann es verletzen, findet niemals die Tür

Meine Träume und Dämonen, meine Ängste und mein Glück

Mein Weg geht voran und sie kommen mit.

Meine Träume und Dämonen, meine Ängste und mein Glück

Mein Weg geht voran und niemals zurück.

3. Ich wär‘ gern ein Held, doch was ich auch versuch‘

Landet es in den Schatten, vielleicht ist es ein Fluch

Doch seh‘ ich das Licht und die Straße vor mir

Es darf niemals verlöschen, weil ich mich sonst verlier

Meine Träume und Dämonen, meine Ängste und mein Glück

Mein Weg geht voran und sie kommen mit.

Meine Träume und Dämonen, meine Ängste und mein Glück

Mein Weg geht voran und niemals zurück.

4. Ich sag‘ mir schon lang: bald bist du am Ziel

Doch was mich da erwartet, davon weiß ich nicht viel

Ich kann es schon sehen, am Horizont

Und dann werde ich wissen ob der Weg sich auch lohnt

Meine Träume und Dämonen, meine Ängste und mein Glück

Mein Weg geht voran und sie kommen mit.

Meine Träume und Dämonen, meine Ängste und mein Glück

Mein Weg geht voran, ich schau nicht zurück.